Für tolle Lockenfrisuren

Locken selber machen ist auf unterschiedliche Arten möglich. Es bieten sich elektrische Heizwickler an, aber auch ein Lockenstab ist geeignet.

Die Lockenwelt präsentiert sich sehr vielfältig. Kleine Korkenzieherlocken oder voluminöse Wellen, Locken in mittlerer Stärke oder verschieden große Locken bestimmen die Frisuren. Wer Locken selber machen will, weil ein besonderer Anlass ansteht oder um den Typ kurzzeitig zu verändern, der findet im Handel sowohl Heizwickler, als auch den Lockenstab.

Heizwickler werden in einem Ladebehälter elektrisch aufgeheizt. Das geschieht in wenigen Minuten. Gute Heizwickler sind aus Keramik und besitzen eine Samt- oder Veloursbeschichtung, um die Haare zu schonen. Ein Wachskern im Inneren der Wickler speichert die Wärme und gibt sie gleichmäßig an die Haare ab, nur so können die Locken perfekt gelingen. Nach dem Aufheizen der Wickler werden diese in die Haare eingedreht. Je nach Lockengröße oder Art, gibt es unterschiedliche Durchmesser bei den Heizwicklern. Dementsprechend wird eine dünne oder breite Strähne abgeteilt. Die Spitzen der Haare sollten dabei besonders sorgfältig eingedreht werden, sonst sieht es nachher zipfelig aus. Am besten beginnt man mit dem Deckhaar. Die meisten Heizwickler bleiben für ca. 20 Minuten im Haar, danach werden sie herausgenommen. Das Haar sollte erst vollständig auskühlen, bevor es weiter frisiert wird.

Der Lockenstab ist eine weitere Möglichkeit, damit Locken selber machen zuhause gelingt. Hier hält der Markt sehr unterschiedliche Geräte bereit, doch auf Qualität und Sicherheit sollte den Haaren zuliebe geachtet werden. Der Griff darf keine Hitze weitergeben und auch die Haare dürfen nicht verbrennen. Die Methode des Aufrollens ist jedoch sehr zeitintensiv, da Strähne für Strähne in den Lockenstab eingelegt wird und man eventuell einige Vorgänge wiederholen muss, wenn die Locken nicht gelungen sind. Auch hier rollt man von den Spitzen zum Ansatz ein. Verstellbare Wärmestufen sind wichtig, damit die Hitze reguliert werden kann, auch für die unterschiedlichen Lockenarten ist das von Bedeutung.

Mit Heizwicklern Locken selber machen, spart wesentlich mehr Zeit ein und während sich die Locken formen, kann Frau noch einige Dinge erledigen. Mit dem Lockenstab hingegen ist schon Übung erforderlich und man ist permanent konzentriert am Arbeiten.

Die Erfahrenen "Wickler" unter euch kann ich besten Gewissens die Angebot von baur.de ans Herz legen. Hier findet ihr oft gute Angebote von reinen Lockenwickler, über kombinierte Glätteisen & Wickler wie selbstverständlich auch viel Zubehör, damit ihr euch bestens stylen könnt. Auch passende Zweitgeräte für die Urlaubsreise kann man dort bekommen.

Tipp für schnelle und einfache Locken!

Der Pferdeschwanz Trick

Wenn Sie kaum Zeit haben um locken in Ihre Haare zu bringen, machen Sie einfach einen Pferdeschwanz. Trennen Sie anschließend Ihre Haare in ein paar Abschnitte auf und drehen in jeden Abschnitt locken ein. Öffnen Sie nach wenigen Minuten den Pferdeschwanz. Es ist wirklich so einfach.

Für professionelle Locken, z.B. für eine Hochzeit oder besondere Anlässe, empfiehlt es sich aber die Arbeit eines Profis in Anspruch zu nehmen. Der richtige Friseur wird Ihre Haare perfekt in Szene setzen. Dabei können Sie sich auch gleich noch den einen oder anderen Trick vom Profi abschauen.